Sozialkonzept

Besonderen Schwerpunkt unserer täglichen Arbeit mit den Gästen, aber auch des TÜV-Standards bildet das Thema „Sozialkonzept“.

Im Rahmen eines umfassenden Auditverfahrens prüft der TÜV unter anderem, ob das Unternehmen ein Sozialkonzept für seine Spielstätten etabliert hat. Wir konnten so bereits für jeden unserer Standorte darlegen, dass wir entsprechende, umfangreiche Ressourcen für die Umsetzung des Sozialkonzepts geschaffen haben.

Es gilt, die Mitarbeiter nachweislich zu schulen und zu unterweisen und für den Spielerschutz zu qualifizieren. Für Unternehmen mit mehr als 50 Spielstätten ist ein hauptamtlicher Sozialkonzeptbeauftragter oder Präventionsbeauft ragter zu benennen. Diese Anforderungen erfüllen wir bereits trotz geringerer Unternehmensgröße.

Ein wirksames Sozialkonzept schafft mehr Bewusstsein bei Mitarbeitern für Suchtprävention sowie den Spieler- und Jugendschutz.

Deswegen versuchen wir auch hier, einen besonderen Standard zu setzen, und arbeiten als Ergänzung zu unseren internen Personalressourcen eng mit einem externen Dienstleister zusammen– dem Marktführer auf eben jenem Gebiet. Die Firma SAfA Sluytermann Dienstleistungen ist als Teil der ORIGO-Gruppe seit 2007 in der Personalentwicklung etabliert. Schwerpunkt der personellen Beratungen, Schulungen, Workshops, Konzepte, Ausbildungen, Team-Entwicklungen und Personal-Optimierungen ist die Deutsche Automatenwirtschaft. Das Unternehmen fördert und optimiert in diesem Kontext personalbezogene Maßnahmen im Spielerschutz, Jugendschutz und der Glücksspielsucht-Prävention.

So können wir unser Sozialkonzept unter aktuellsten Gesichtspunkten weiterentwickeln und laufend optimieren.

Nur durch unseren Fokus auf spezifische Qualitätsmerkmale konnten wir uns über Jahre klar vom Wettbewerbsumfeld differenzieren und eine neue, wichtige Generation an Gästen gewinnen, die genau auf folgendes Wert legt: Qualität. Eine vertrauensvolle Kundenbeziehung bildet die Basis für die tägliche Arbeit am Gast.

Und eben genau dazu gehört selbstverständlich auch ein zeitgemäßer, transparenter und wirksamer Jugend- und Spielerschutz. Diesen erwarten unsere Kunden und erfahren ihn an unseren jeweiligen Spielstätten vor Ort schon seit vielen Jahren.

Um diese Zielsetzung bereits früh zu realisieren, bedurfte es auch schon früh klarer strategischer und unternehmerischer Maßnahmen und Anpassungen. So setzen wir freiwillig schon seit vielen Jahren Maßnahmen zum Spieler- und Jugendschutz um obwohl sie oft nicht rechtlich erforderlich waren.

Jugendschutz

Das Thema Jugendschutz ist elementarer Bestandteil des TÜV-Standards und unseres Sozialkonzeptes. Zudem möchten wir unser jüngeres Publikum weitergehend schützen. Wir haben daher das Mindestalter für einen Einlass von 18 auf 21 Jahre in allen unseren Spielbetrieben angehoben.

Wir waren Bundesweit das erste Unternehmen, das solche zusätzlichen Schutzmechanismen freiwillig implementiert hat. Auch heute noch ist dies ein Alleinstellungsmerkmal von uns.

Mindestalter:
21 Jahre
in allen unseren
Spielbetrieben